Urania-Planetarium
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken
 

Sternenhimmel im Oktober

Sternenhimmel Oktober

Hans-Ulrich Keller - Kosmos Himmelsjahr 2017 - Kosmos Verlag

Die Sternbilder des Herbstes:

Wenn man in den herbstlichen Monaten in den Himmel schaut, bemerkt man wohl kaum, dass sich dort eine der tragischsten Sagen der griechischen Mythologie abspielt.
Da die Königin Cassiopeia vor den Untergebenen Poseidons mit der Schönheit ihrer Tochter Andromeda prahlte und ihn so erzürnte, schickte der Gott des Meeres ein Seeungeheuer, um ihr Königreich zu zerstören. Cassiopeia, die sich selbst nicht mehr zu helfen wusste, befragte ein Orakel und erfuhr, dass nur die Opferung Andromedas an das Ungeheuer die rettende Lösung sei.
Als Andromeda an einen Felsen gekettet nur noch auf ihren Tod warten konnte, kam der Held Perseus auf seinem geflügelten Pferd vorbei und sah das schöne Mädchen. Er verliebte sich in sie und beschloss sie zu retten. Kurzerhand hielt er den Kopf der Medusa, welchen er eben erst auf einer anderen Mission abschlug, vor das Gesicht des Seeungeheuers und es wurde zu Stein. Somit war Andromeda gerettet.

Das Sternbild Cassiopeia liegt direkt in der Milchstraße und ist durch die W-Form leicht zu finden.
Pegasus befindet sich unterhalb von Cassiopeia und man erkennt ihn durch die vier auffälligen hellen Sterne, denen er auch den Namen „Herbstviereck“ zu verdanken hat. Diese vier Sterne bilden den Körper des geflügelten Pferdes.
Hat man Pegasus gefunden, ist es ganz leicht Andromeda zu finden. Der obere linke Stern des Herbstvierecks gehört schon zur Andromeda. Die restlichen Sterne reihen sich wie eine Kette an den vorderen. Innerhalb des Sternbildes befindet sich die Andromedagalaxie, unsere Nachbargalaxie.
Folgt man der Sternenkette des Sternbildes Andromeda findet man Perseus, ihren Retter. Das Sternbild liegt direkt unter Cassiopeia und scheint wie eine Sternkette unter ihr zu hängen.

 

Die Planeten im Oktober:

Der Merkur entfernt sich nur langsam von der Sonne. Bis Monatsende wird er nicht sichtbar für uns sein. Die Venus hält sich am Taghimmel auf und bleibt nachts unbeobachtbar unter dem Horizont. Die Distanz zwischen Erde und Mars nimmt weiterhin zu. Nachdem sich Venus und Jupiter vom Nachthimmel zurückgezogen haben, bleibt er der hellste Planet. Der Jupiter zieht sich vom Abendhimmel zurück und wird Ende des Monats unbeobachtbar. Der Saturn kann am Abend nach Einbruch der Dunkelheit tief im Süden gesehen werden. Seine Helligkeit nimmt zum Monatsende ein wenig ab.