Urania-Planetarium
 
Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken
 

UFOs

UFO-Phänomene natürlich erklärt

Von Aaron

 

 

Am 24. Juni 1947 beobachtete der Geschäftsmann und Pilot Kenneth Arnold bei einem Flug durch die Kalifornischen Berge neun merkwürdige Flugobjekte. „Sie flogen wie Untertassen, die man übers Wasser hüpfen lässt.“, sagte Arnold. Doch da sich seine Beschreibungen widersprechen, z.B. hatte er mal behauptet, die UFOs seien mehrere Kilometer entfernt gewesen, mal hatte er gesagt, sie seien dicht an ihm vorbei geflogen, wäre es möglich, dass er sich die neun UFOs nur ausgedacht hat. Aber bewiesen ist es nicht.

 

Eines Tages sah der Hubschrauberpilot Larry Coyne angeblich ein UFO. Sein Hubschrauber wurde nämlich urplötzlich in rotes Licht gehüllt und als er nach der Ursache Ausschau halten wollte, schwebte ein rot leuchtendes Objekt vor ihm. Erst fiel der Funkverkehr aus, dann wurde der Hubschrauber von „unsichtbaren Kräften“ in die Höhe gerissen und grünes Licht fiel ins Cockpit. Zu erklären ist alles ganz einfach, nur die Zufälle, die zu dieser Erscheinung geführt hatten, sind erstaunlich. Denn Larry Coyne hatte einen in der Erdatmosphäre halb verglühten, rot leuchtenden Meteoriten gesehen. Der Funk fiel aus, weil die Berge die Radiowellen abschirmten. Und die „unsichtbaren Kräfte“ waren Coynes eigene. Vor Schreck hatte Coyne den Steuerknüppel an sich gerissen, um an Höhe zu gewinnen, konnte sich daran später aber nicht mehr erinnern. Und das grüne Licht entstand durch das Licht des Meteoriten, das durch die grüne Sonnenschutzfolie fiel.

 

1947. Roswell, New Mexico, USA. Hier soll sogar auch ein UFO abgestürzt sein. Als das „UFO“ abgestürzt war, kamen recht bald die in der Nähe stationierten Militärs und nahmen die Reste mit. Das Geheimnis war nur eins von den Vereinigten Staaten: es war ein Spionageballon abgestürzt, kein UFO – natürlich top secret.

 

Selbst US-Präsident Jimmy Carter will einmal ein UFO gesehen haben. Doch da er Datum, Uhrzeit und Himmelsgegend seiner Sichtung genau notiert hatte, konnten Astronomen später feststellen, dass er den immerhin hellsten Planeten unseres Sonnensystems, die Venus, für ein UFO gehalten hatte.

 

Wolke (3).jpg

Ein UFO? Nein, sondern eine sogenannte Linsenwolke, die häufig über Bergkämmen entsteht. (neuropool.com)

 

Was man noch so sieht: UFO-Erscheinungen

 

Wolken. Es gibt eine Wolkenart, die Lenticularis-Wolke, die wie ein UFO aussehen kann.

 

Meteoriten. Ein in der Atmosphäre halb verglühter Meteorit kann auch mal für ein Ufo gehalten werden.

 

Planeten. Helle Planeten (Venus, Jupiter) können als heller Punkt am Himmel erscheinen und sehen dann aus wie ein UFO

 

Laserstrahlen. Bei einer Lasershow kann es bei einem der Strahlen schon mal passieren, dass sie in der Ferne für ein Ufo gehalten werden.

 

Ballons & Co. In Deutschland tauchten eines nachts einmal Lichterschein-ungen auf, die später als Signalbomben identifiziert wurden. Auch das „Geheimnis von Roswell“ war ein Ballon.

 

Lug, Trug und viel Phantasie. Einige Ufo-Sichtungen und vor allem Fotos sind oft gefälscht. Eine Doppelbelichtung, ein UFO-Modell, ein hineinkopiertes Bild. Viele UFO-Fotos sind gefälscht und Sichtungen erlogen. Von noch mehr hat man es nur noch nicht bewiesen

 

Aliens? Theoretisch ist es sehr wahrscheinlich, das es außerirdisches Leben gibt, aber ob es genauso intelligent ist wie wir? Und es ist ja den gleichen Naturgesetzen unterworfen wie uns, wie also sollten sie es schaffen, zu uns zu kommen? Und warum sollten sie gerade uns entdecken? Insgesamt enthält dieser Absatz übrigens zu viele Fragezeichen, um zu glauben, dass sie ausgerechnet uns besuchen.

 

UFO.jpg

Aber diesmal ein UFO? Nein, sondern die erleuchtete Treibstoffspur einer startenden NASA-Rakete. (neuropool.com)